Diözese Regensburg
Wanderer steht vor einem Gipfelkreuz im Abendlicht. Textunterschrift: Wir glauben an Dich.
  1. BJA Regensburg
  2. Normal ist hier gar nichts, aber Spaß macht es trotzdem

Aktuelles zu Jugendarbeit und Corona (Stand 22.10.2020)

Jugendarbeit lebt von Beziehungsarbeit und persönlichen Kontakten.
Kirchliche Jugendarbeit macht zuerst und zuletzt ein "personales Angebot": solidarische und engagierte Gruppen, solidarische und engagierte Gruppenleiter und Mitarbeiter. Das "Sachangebot" – Jugendheim, Programme, Veranstaltungen – steht an zweiter Stelle. Es hat dem personalen Angebot zu dienen und darf sich nicht von ihm lösen. Deswegen ist es wichtig, Sicherheit zu gewährleisten und die Bedingungen festzulegen, unter denen auch Jugendarbeit in der Lage ist, ihre eigene Kraft für die Bewältigung der Pandemie einzubringen und zu entfalten.

Das Bischöfliche Jugendamt (BJA) gibt der Pfarrei als Trägerin der Jugendpastoral auf örtlicher Ebene die Empfehlungen des Bayerischen Jugendrings (BJR) weiter. Sie orientieren sich am „Hygienekonzept für Veranstaltungen der Erwachsenenbildung, Sprach- und Integrationsförderung, Weiterbildung, Familienbildungsstätten, Jugendarbeit und außerschulischen Umweltbildung“. Es ist der rechtlich bindende Rahmen, in dem sich derzeit Jugendarbeit in ihren unterschiedlichen Feldern realisieren lässt. Die aktuell gültigen landesweiten Verordnungen sind zu jeder Zeit einzuhalten. Weitere Informationen zu den Auswirkungen und Handlungsempfehlungen der Corona-Pandemie auf die Jugendarbeit in Bayern werden unter www.bjr.de/corona stets aktualisiert.
 
WICHTIG: Einschränkungen durch die Bayerische Corona-Ampel haben keine unmittelbare Einschränkung der Angebote der außerschulischen Bildung zur Folge. Diese fällt nicht unter das Verbot bzw. die Beschränkung von privaten Treffen! Auch in diesem Fall darf eine Präsenzveranstaltung nach den Regeln in den Empfehlungen des Bayerischen Jugendrings stattfinden. Es ist hier zu empfehlen, analog zu den Schulen, während der ganzen Veranstaltung eine Maske zu tragen. Wir raten aber in diesem Fall: Prüfen, ob die Veranstaltung nicht auch digital und kontaktlos stattfinden kann bzw. ob sie unbedingt notwendig ist! Es gilt, kreative Möglichkeiten zu finden, in der möglichst wenig Kontakt zu anderen besteht und trotzdem Jugendarbeit gelebt werden kann. 

Die Verantwortung für die konkrete Umsetzung liegt beim jeweiligen Träger der Einrichtung und beim Veranstalter, Teilnehmende und Betreuende können und sollen bei der konkreten Planung im Sinne der Partizipation aktiv eingebunden werden.

Christian Kalis
Diözesanjugendpfarrer

Was bei uns los war - Aktuelles aus der Jugendarbeit

Jugendlichen Raum geben

Bischöfliches Jugendamt

Einmal im Jahr bietet das Bischöfliche Jugendamt zusammen mit dem BDKJ Diözesanverband in der Jugendbildungsstätte in Windberg ein Jugendpastoralseminar an. Dabei lernen die angehenden Neupriester,...

Glückwunschkarte zum 18. Geburtstag

Bischöfliches Jugendamt
Der 18. Geburtstag ist ein ganz besonderer Tag im Leben. Er bietet die Chance, um mit Jungen Erwachsenen ins Gespräch zu kommen. Dazu haben wir eine Glückwunschkarte entwickelt.

Normal ist hier gar nichts, aber Spaß macht es trotzdem

Ministrantenpastoral
Ministrantengruppenleiter/-innen aus dem Bistum Regensburg besuchten den Grundkurs der Werkwoche im Kloster Ensdorf. Dabei wurde schon beim „Check – In“ deutlich, dass heuer nichts normal läuft.

Newsarchiv

In unserem Newsarchiv findet ihr Berichte über vergangene Veranstaltungen und Aktionen. Schaut rein und seid vielleicht beim nächsten Mal selbst dabei.
Viel Spaß beim Stöbern! Zum Newsarchiv
Passwort vergessen?

Bitte gib Deine E-Mail-Adresse ein. Du erhältst dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen Deines Passworts per E-mail zugesandt.