Katholisch.Politisch.Aktiv. | Politische Bildung - im Kontext kirchlicher Jugendarbeit

Studientagung für Jugendpastoral | 18. bis 20. November 2019 | Jugendbildungsstätte Windberg

Der Raumfahrer Alexander Gerst sandte am Ende seiner Weltraummission eine Entschuldigung an seine Enkelkinder, wie die Menschen derzeit mit der Erde umgehen und sie den künftigen Generationen überlassen.Viele junge Menschen haben ein Gespür dafür, dass es jetzt Zeit ist, um zu handeln und sich für Umwelt und Gesellschaft zu engagieren. Daher streiken Tausende von Schülerinnen und Schülern Freitag für Freitag für eine bessere Zukunft.

Junge Menschen tragen zu allen Zeiten die Sehnsucht nach einer besseren Welt in sich. Ihr Engagement fand und findet viele Formen:

  • Schulstreik,
  • Protest,
  • Demonstration,
  • kritischer Konsum, ...

Die Studientagung wird sich intensiv mit den Partizipationsmöglichkeiten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen beschäftigen. Ein wichtiger Lernort hierfür sind gerade die kirchlichen Jugendverbände. Die Erfahrungen, die sie in der Jugendarbeit gemacht hatten, war letztendlich für viele Politiker/-innen der Grund dafür, Verantwortung für sich und andere auf Kommunal-,Landes,- Bundes- oder EU-Ebene zu übernehmen.

Den Abschluss der Tagung bildet ein Podium, bei dem zum Leitmotiv des BDKJ „Katholisch. Politisch. Aktiv.“ diskutiert werden wird.

Folgendes Programm haben wir vorgesehen

Montag, 18. November 2019

14:00 Uhr Begrüßung

14:30 Uhr Was ist politische Bildung? | Eröffnungsreferat mit Marie Schwinning, afj Düsseldorf

15:30 Uhr Pause

16:00 Uhr Formen von politischer Beteiligung in Form eines Speeddatings mit

  • Jugendrat aus Waldsassen
  • KJG gegen Wackersdorf
  • Mitmischen bei der EU (Rupert Heindl, EU Jugenddelegierter)
  • Politik als Beruf (Tobias Gotthardt, MdL)
  • Hospitation im Landtag (Franz Wacker, KLJB)

18:15 Uhr Abendessen

19:30 Uhr Du hast die Wahl | Ein Beitrag des AK Inklusion

21:00 Uhr Abendlob

anschl. Begegnung im Stüberl

Dienstag, 19. November 2019

8:00 Uhr Frühstück

8:45 Uhr Morgenlob

9:00 Uhr Partizipation im Jugendverband | Impulsreferat von Marie Schwinning, afj

9:30 Uhr   Workshops

12:15 Uhr Mittagessen

13:30 Uhr Führung durch die renovierte Abteikirche

14:30 Uhr Partizipation in der Gesellschaft | Impulsreferat von Marie Schwinning, afj

15:00 Uhr Workshops

17:30 Uhr  StuJu ´19

18:00 Uhr Abendessen

19:30 Uhr Eucharistiefeier in der Abteikirche

anschl. gemütlicher Abend

Mittwoch, 20. November 2019

8:00 Uhr Frühstück

8:45 Uhr Morgenlob

9:00 Uhr Partizipation in der Politik | Impulsreferat von Marie Schwinning, afj

9:30 Uhr Katholisch.Politisch.Aktiv. Offenes Podium mit

  • Bernhard Suttner, ehem. Landesvorsitzender der ÖDP in Bayern
  • Christian Kalis, BDKJ Präses und Jugendpfarrer, Regensburg
  • Thomas Andonie, BDKJ Bundesvorsitzender
  • Felicitas Gierisch, bis 30.09.2019 FSJlerin beim Malteserhilfsdienst in Weiden
  • Moderation: Tanja Köglmeier, BDKJ Diözesanvorsitzende Regensburg

11:30 Uhr Politische Bildung im Kontext kirchlicher Jugendarbeit | Schlussrunde mit Marie Schwinning, afj)

12:15 Uhr Mittagessen und Ende der Studientagung

Weitere Informationen

Unsere Hauptreferentin

Marie Schwinning ist Referentin für politische Bildung bei der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) mit Sitz in Düsseldorf. Sie wird bei der Studientagung für Jugendpastoral in Impulsreferaten immer wieder Anregungen zum Nachdenken geben,welchen Platz und welche Bedeutung politische Bildung in der kirchlichen Jugendarbeit haben kann.

Formen politischer Beiteiligung | Montag, 18. November 2019 | 16:00 Uhr

In diesem "Speeddating" geht es nicht um politische Inhalte, sondern es werden Formen von Beteiligung in einem Speeddating vorgestellt.

Drei von fünf vorgestellten Beteiligungsformen können kennengelernt werden:

• Jugendrat Waldsassen, Stadtrat Hans Wurm, stellv. Jugendbeauftragte Katja Bloßfeldt, Vorsitzende des Jugendrates Andrea Wurm, Jugendrätin Lucia Fortelny

• Demonstrationen, KjG gegen Wackersdorf

• Mitmischen bei der UN, Rupert Heindl, ehem. UN Jugenddelegierter

• Politik als Beruf, Tobias Gotthardt, MdL

• Hospitation im Landtag, Franz Wacker, KLJB Regensburg

Du hast die Wahl - wirklich? | Beitrag des AK Inklusion | Montag, 18. November 2019 | 19:30 Uhr

Herzstück jeder politischen Beteiligung ist die demokratische Wahl. In dieser Abendveranstaltung stellen wir eine Wahl nach, angefangen von der Wahlwerbung bis hin zum Verkünden des Wahlergebnisses.

Allerdings findet diese Wahl unter erschwerten Bedingungen, wie sie Menschen mit einem Handicap erleben, statt.

Experten/-innen, die tagtäglich mit Einschränkungen kämpfen, werden dabei als Gesprächspartner/-innen zur Verfügung stehen.

Mit diesem Beitrag des AK Inklusion des Bischöflichen Jugendamtes soll dazu angeregt werden, eigene Barrieren im Kopf zu überwinden.

Katholisch. Politisch. Aktiv. | Offenes Podium | Mittwoch, 20. November 2019 | 9:30 Uhr

Den Abschluss der Tagung bildet am Mittwoch, 20.11.2019 ein offenes Podium zum Thema Beteiligungmöglichkeiten (junger) Menschen in Gesellschaft und Kirche.

Als Gäste erwarten wir unter anderem:

  • Bernhard Suttner, ehem. Landesvorsitzender ÖDP
  • Christian Kalis, Jugendpfarrer Bistum Regensburg
  • Thomas Andonie, BDKJ Bundesvorsitzender
  • Felicitas Gierisch, FSJ Malteserjugend Weiden

Workshops am Dienstag, 19. November 2019 | 9:30 Uhr

Deine Meinung - unsere Zukunft | Partizipationsmodell Zukunftswerkstatt

mit Theresia Kunz | Kommunale Jugendpflegerin im Landkreis Tirschenreuth

Das Projekt Zukunftswerkstatt ist eine Möglichkeit, junge Menschen in die kommunalpolitische Willensbildung ihrer Gemeinde einzubinden. Es geht dabei um Mitgestaltung, Partizipation, Impulsgebung und wertschätzender Kommunikation auf Augenhöhe in jugendgerechter Workshop Form.

Die Inhaltlichen Themen können je nach Bedürfnislage im Vorfeld konzeptionell festgelegt werden. Wichtig sind dabei die  festgesteckten Rahmenbedingungen und Ziele der beteiligten Kooperationspartner. Eine Zukunftswerkstatt darf keine Alibiveranstaltung werden und soll mit einer konkreten Handlungsstrategie unter  Einbeziehung aller Beteiligten umgesetzt werden.

Demokratie in der außerschulischen Jugendarbeit

mit Sebastian Knipper, Jugendbildungsstätte Windberg

Die Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft verstecken sich in  Kurskonzepten der außerschulischen Jugendarbeit, wie TDO oder Sozialkompetenztraining: Wertschätzung, Kommunikation auf Augenhöhe,
gemeinsames Lernen, Konflikt- und Kritikverständnis, Partizipation, Prozess- und Teilnehmerorientierung. Im Workshop werden wir  ausprobieren, erleben, diskutieren und weiterdenken.

Stimmtischparolen entgegnen

Der Workshop gibt Denkanstöße und vermittelt Handwerkszeug, wie man zum Beispiel dumpfen Stammtischparolen oder Anfeindungen aus dem rechten Lager begegnet.

Methoden zur Meinungsfindung in der Gruppe

mit Teamerinnen und Teamern der Fachstelle Schüler

In vielen Jugendgruppen gibt es „Stille“. Es ist oft schwer deren Meinung herauszuhören. Der Workshop bietet Methoden, um alle in der Gruppe dazu anzuregen, ihre Meinung frei zu äußern.

Politische Umweltbildung - ganz praktisch

mit Katharina Libon | Umweltstation Abtei Windberg

In diesem Workshop werden Einblicke gegeben, wie politische Bildung im Bereich Umweltpädagogik aussehen kann und welche Methoden im Feld der Jugendarbeit einsetzbar sind.

Europa. Deins? Meins? Unseres

mit Theresa Wenzl, KLJB Bildungsreferentin Regensburg und Tanja Köglmeier BDKJ Diözesanvorsitzende Regensburg

Europa ganz praktisch erleben. Tipps und Methoden, die über den Slogan „Europa ist gut“ hinausgehen, werden zum praktischen Einsatz in der Jugendgruppe vor Ort vorgestellt.

Workshops am Dienstag, 19. November 2019, 15:00 Uhr

"Nur mal kurz die Welt retten"

mit Katharina Libon, Umweltstation der Abtei Winberg

Die Teilnehmenden können sich in diesem Workshop für Weltretter/-innen sehr praktisch ein Bild von den Zusammenhängen zwischen politischer Bildung und Nachhaltigkeit machen.

Upcycling statt Wegwerfen

mit Jugendreferentin Sabine Meckl, Kath. Jugendstelle Kelheim

Aus Müll kann man wertvolle Sachen selbst gestalten. Die Teilnehmenden probieren das „Upcycling“ selbst aus und erfahren dabei Wissenswertes zum Thema Müllvermeidung.

(Wieder-)belebung eines Jugendverbandes

mit Raphael Gritschmeier, KLJB Wörth an der Donau

Worauf bei der (Wieder-)Belebung eines Verbandes auf Orts- oder mittleren Ebene zu achten ist und welche Prinzipien der Jugendverbandsarbeit dabei gelten, wird in diesem Workshop diskutiert.
Der Referent bringt dabei seine Erfahrungen aus Wörth an der Donau ein.

#truestory? - Fake News im Netz

mit Martina Edenhofer, Dipl. Theol. | ehem. stellv. Vorsitzende der Bayerischen Jungbauernschaft

Wie viele Schlagzeilen haben Sie heute schon gesehen? – In der Zeitung, in der Nachrichten App, im News Feed auf Facebook. Wir sind ständig von Nachrichten umgeben und durch ein Like oder wenige Klicks lassen sie sich über soziale Netzwerke mühelos weiterverbreiten, richtige wie erfundene Meldungen. Gezielt eingesetzt können Fake News schon Meinungen und (Wahl-)Entscheidungen beeinflussen. Deshalb diskutieren wir in diesem Workshop, was Fake News eigentlich sind, wie man sie erkennen kann und wie die Labels „fake“ bzw. „Lügenpresse“ Medienwahrnehmung beeinflussen.

Erinnerungskultur | KZ Dachau

Historisch-politische Bildung zur Geschichte des Konzentrationslagers Dachau

mit Max Mannheimer Studienzentrum am KZ Dachau

Das Max Mannheimer Studienzentrum ist eine außerschulische Bildungseinrichtung, die vor allem jungen Menschen eine intensive Auseinandersetzung mit der Zeitgeschichte ermöglichen möchte. Die kritische Auseinandersetzung und Bezugnahme auf die Entstehungs- und Ereignisgeschichte des Nationalsozialismus und insbesondere des KZ-Dachau sowie dessen Nach- und Wirkungsgeschichte bis in die Gegenwart hinein sind zentrale Bestandteile aller Bildungsangebote der Einrichtung. Das Bildungsangebot umfasst ein- oder mehrtägige Studientage für Schulklassen, Gruppen der Jugendverbandsarbeit, Studierende, Multiplikator*innen und andere interessierte Gruppen.

Wir wollen in diesem Workshop mit den Teilnehmenden über verschiedene Bildungskonzepte des MMSZ ins Gespräch kommen und einzelne Methoden gemeinsam ausprobieren. Dabei steht für uns der Austausch über die jeweils eigenen Zugänge zur NS-Geschichte und den erinnerungskulturellen Umgang mit dieser besonders im Fokus.

Engagement gegen Rechtspopulismus in Zeiten gesellschaftlicher Polarisierung

Das vermeintliche Neutralitätsgebot in der Politischen Bildung: Engagement gegen Rechtspopulismus in Zeiten gesellschaftlicher Polarisierung


mit Ansgar Drücker, IDA e.V.

Der Umgang mit Rechtspopulismus stellt die politische Bildung und werteorientierte Verbände vor neue Herausforderungen. Eine klare Positionierung gegen Rechtspopulismus lässt sich aus den eigenen Grundsätzen unmittelbar herleiten, kann aber dennoch in die Kritik geraten. Dabei wird häufig mit einem vermeintlichen Neutralitätsgebot in der politischen Bildung oder – allgemeiner – für Empfänger staatlicher Mittel argumentiert. Der Workshop möchte eine erste Orientierung zwischen eigener Positionierung und (vermeintlichen) rechtlichen Anforderungen geben.

Zum Referenten:

Ansgar Drücker ist Geschäftsführer des bundesweit tätigen Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit e.V. (IDA) mit Sitz in Düsseldorf. Er ist Diplom-Geograf und war vorher in der Jugendverbandsarbeit, zuletzt als Geschäftsführer der Naturfreundejugend Deutschlands, tätig. 

Anmeldung interner Bereich

Zum Anmelden Benutzername und Passwort eingeben:

Passwort vergessen?